Arbeitsweise

„Frischer Wind“

Die Methodik von Gutachten und Konzepten ist weitestgehend etabliert, hier bestehen zwischen  den gängigen Büros lediglich Nuancen. Gerade deshalb sind aber neue Ideen und kreative  Lösungsansätze, die beispielsweise städtebauliche und planungsrechtliche Aspekte mit besonderen  Ansätzen lösen, von entscheidender Bedeutung für den Projekterfolg. Dass gerade die imakomm  AKADEMIE hier unkonventionell und dennoch fundiert arbeitet und neue Lösungen bietet, bestätigen  uns unsere Kunden immer wieder. Eigentlich liegt für viele Kommunen und Regionen gerade hierin  sogar eines der Hauptargumente für die Zusammenarbeit mit uns. Und: Prämierungen landes- und  bundesweit bestätigen den Innovationsgehalt unserer Lösungen (vergleiche beispielsweise die  bundesweite Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für das  Leerstandsmanagement der Stadt Münsingen, die landes- und bundesweiten Stadtmarketingpreises  für Innenstadtentwicklungskonzepte und Citymarketingansätze beispielsweise in Nagold, Mengen,  Pfullendorf usw.). 

„Mehr als ein Gutachten“

Einzelhandelssteuerung und die Steuerung von Vergnügungsstätten hat nicht nur etwas mit  Einzelhandel zu tun. Selbstverständlich sind städtebauliche Fragestellungen, Fragen zur  Objektentwicklung (bspw. auch im Rahmen eines Leerstandsmanagements) und Vermarktungsfragen  sowie planungsrechtliche Fragestellungen gleichermaßen und gleichbedeutend zu berücksichtigen.  Die imakomm AKADEMIE deckt diese Fragestellungen ab. Und kann für alle Bereiche auch für sich in  Anspruch nehmen, eben mehr als ein Gutachten zu liefern, da wir immer auch eine  Umsetzungsbegleitung mit anbieten. Schließlich stammen alle Projektleiter aus der Praxis – ob  Stadtplanung, Wirtschaftsförderung, Citymanagement oder Mittelstandsberatung. 

„Interne Qualitätssicherung“

Alle umfangreicheren Projekte werden in einem hochkarätigen, interdisziplinär besetzten Beirat  umfassend erörtert und von diesem begleitet. OB a.D. Ulrich Pfeifle, Bürgermeister a.D. / Kurdirektor a.D. Harald Ehrler und Dr. Marc Funk durchleuchten die Projekte aus strategischer, betriebswirtschaftlicher, juristischer und städtebaulicher Sicht. Diese unterschiedlichen Sichtweisen erhöhen die Qualität der Ergebnisse signifikant. 

„Objektivität und seriöses wissenschaftliches Arbeiten statt Gefälligkeitsgutachten und ideologischer Feldzüge“

Institutsleiter Dr. Peter Markert und Institutsgründer Prof. Dr. Holger Held stehen seit über vierzehn Jahren im Bereich der markt- und standortgutachterlichen Tätigkeit sowie der strategischen Kommunalentwicklung für solides, seriöses und wissenschaftlich fundiertes Arbeiten. Zahlreiche namhafte Kommunen und Kunden (s. Referenzliste) können dies bestätigen. Jede Kommune hat hierbei unterschiedliche Rahmenbedingungen und Fragestellungen, daher muss auch jeder Einzelfall objektiv geprüft werden. Pauschale Aussagen werden den komplexen Fragestellungen in den seltensten Fällen gerecht.