Markt- und Standortanalysen

Leistungsspektrum

  • Einzelhandelskonzepte (inkl. Nahversorgungskonzepte)
    • Kommunale Einzelhandelskonzepte
    • Interkommunale Einzelhandelskonzepte
    • Regionale Einzelhandelskonzepte
  • Vergnügungsstättenkonzeptionen
  • Innenstadtentwicklungskonzepte
  • Auswirkungsanalysen
  • Potenzial- und Auswirkungsanalysen
  • Bordellstrukturkonzepte und Sperrgebietsverordnungen
  • Sensitivitätsanalysen
  • Gutachterliche Stellungnahmen
  • TeamleitungMatthias Prüller

     

    E-mail: Prueller@imakomm-akademie.de
    Telefon: 07361 52829-0
    Fax: ​​07361 52829-20


    Referenzprojekte

    Projekt Regionalverband Neckar-Alb

    Im Auftrag des Regionalverbandes Neckar-Alb erarbeitete die imakomm AKADEMIE GmbH ein belastbares Konzept zur künftigen regionalplanerischen Steuerung der Einzelhandelsentwicklung in der Region Neckar-Alb. Das „regionale Zentren- und Märktekonzept“ umfasst ortsübergreifende Regelungen für die 67 Städte und Gemeinden (u.a. Balingen, Metzingen, Reutlingen, Tübingen) der Region Neckar-Alb.

    Projekt Ravensburg

    Die aktive Steuerung der Vergnügungsstättenentwicklung erlangt für Kommunen im Rahmen der Stadtentwicklung eine wachsende Bedeutung. Dies ist durch die derzeit deutlich ansteigende Zahl an Anfragen für Ansiedlungen von Vergnügungsstätten, v.a. Spielhallen, zu erklären. Auch in Ravensburg wurde aufgrund zahlreicher Ansiedlungsanfragen die Erstellung einer Vergnügungsstättenkonzeption und somit die Steuerung im gesamten Stadtgebiet in Auftrag gegeben.

    Projekt Bad Saulgau

    Die Stadt Bad Saulgau hat die imakomm AKADEMIE mit der Erarbeitung eines „Entwicklungskonzeptes Einzelhandelsstandort Bad Saulgau“ beauftragt. Ein integriertes Handlungskonzept für den Einzelhandelsstandort Bad Saulgau mit Zukunftsaufgaben, konkreten Maßnahmen und der planungsrechtlichen Umsetzung der Einzelhandelssteuerung ging dabei aus den Analyse- und Prognoseergebnissen des Einzelhandelskonzeptes hervor.